fotalia.IngoBartussek

Gebäudeenergieberater/-in Fortbildung

Qualifizierung für die Eintragung in die Energie-Effizienz-Expertenliste (dena)

Der Lehrgang bereitet Sie auf die Fortbildungsprüfung „Gebäudeenergieberater/in (HWK)“ vor. Mit bestandener Prüfung sind Sie ein kompetenter Ansprechpartner zum Thema Modernisierung und Sanierung von Wohngebäuden unter energetischen Aspekten. Der Lehrgang Gebäudeenergieberater/in (HWK) gilt als notwendige Qualifizierung für die Eintragung in die Energie-Effizienz-Expertenliste (dena-Liste). Gut ausgebildete Gebäudeenergieberater sind Ansprechpartner Nummer eins, Sie können Ihre Kunden unter Einbezug der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) und aktuellen Förderrichtlinien (KfW, BAFA) optimal bei der Planung und Durchführung von energiesparenden Maßnahmen an Gebäuden betreuen. Gerade im Hinblick auf die Endlichkeit von Rohstoffen wie Erdöl und Erdgas, wird das Thema Energieverbrauch immer wichtiger in Deutschland. Deswegen achten Hausbesitzer bei Neu-, und Umbauten oder Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen immer stärker auch auf die Energiebilanz der Immobilie oder Wohnung. Wärme soll nicht vergeudet werden, sodass vor allem Schwachstellen wie Dach, Fenster und Türen eines besonders geschulten Auges bedürfen. Danach fällt die Entscheidung über Material, Bauweise und Umsetzung. Der richtige Fachmann für diese Aufgabe ist ein Gebäudeenergieberater. Mit seinem tiefgreifenden Wissen kann er die Baumaßnahmen begleiten und seine Tricks und Tipps für ein energieeffizientes Haus im richtigen Moment einbringen. Vor allem Meister/innen, Techniker/innen, Ingenieur/innen, Architekt/innen investieren mit der Entscheidung für die Fortbildung Gebäudeenergieberater (HWK) in ihre berufliche Zukunft, da solche Experten immer wichtiger werden. Die Inhalte des Lehrgangs bereiten Sie auf die Abschlussprüfung “Gebäudeenergieberater/in (HWK)” vor. Alle wichtigen Punkte, die bei der täglichen Arbeit eines Gebäudeenergieberaters von Belang sind, werden im Rahmen der Fortbildung thematisiert und tiefgreifend besprochen. So geht es dabei etwa um die Energieeinsparverordnung, aber auch um die Bauphysik und umfangreiche Modernisierungsplanungen unter energetischen Gesichtspunkten. Nach dem Bestehen der Prüfung zeichnet Sie ein Zertifikat als kompetenter Ansprechpartner bei der Modernisierung und Sanierung von Wohngebäuden aus.

 Der Lehrgang vermittelt nicht nur zusätzliche Kompetenzen, die Ihre Konkurrenz vielleicht nicht vorweisen kann, sie ist eine notwendige Voraussetzung, um in die Energie-Effizienz-Expertenliste, die sogenannte dena-Liste, aufgenommen zu werden. Kunden können aus dieser Übersicht ihren Ansprechpartner für Modernisierungen aller Art unter Einbezug aller wichtigen Aspekte der Energieeinsparverordnung (EnEV) auswählen und wissen, dass sie sich damit einen Experten an die Hand holen. Gebäudeenergieberater kennen außerdem die aktuellen Förderrichtlinien (KfW, BAFA) und können gemeinsam mit ihren Kunden einen passenden Finanzierungsplan erstellen. Sie liefern also das Gesamtpaket für die Planung und Durchführung von energiesparenden Maßnahmen an Gebäuden und sorgen damit gleichzeitig für die Umsetzung der Klimaziele.

Inhalte der Weiterbildung

  • Baustoffkunde
  • Baukonstruktion
  • Umweltschutz/Baustoffrecycling
  • Wärmeschutz
  • Feuchteschutz
  • Schallschutz
  • Brandschutz
  • Energie- und Umwelttechnik
  • Anlagentechnik: Heizung
  • Anlagentechnik: Raumlufttechnik/Klimatisierung
  • Anlagentechnik: Beleuchtungstechnik
  • Anlagentechnik: Elektrotechnik
  • Erneuerbare Energien
Gesetzliche Regelungen zur Energieeffizienz, Anwendung von Blower-Door, Thermographie und Smart Home
  • Anforderungen und Nachweise, rechtliche Grundlagen (insbesondere EnEV und Förderprogramme)
  • Luftdichtheitsmessung in der Gebäudediagnostik mit Blower-Door und Thermographie
  • Hausautomation im Bereich Heizungs-/Lüftungstechnik (Smart Home)

Diese Punkte sind als Auffrischungskurse für Gebäudeenergieberater/innen mit einem Mindestumfang

  • Anforderungen und Nachweise, rechtliche Grundlagen (insbesondere EnEV und Förderprogramme)
  • Luftdichtheitsmessung in der Gebäudediagnostik mit Blower-Door und Thermographie
  • Hausautomation im Bereich Heizungs-/Lüftungstechnik (Smart Home)

Diese Punkte sind als Auffrischungskurse für Gebäudeenergieberater/innen mit einem Mindestumfang

Termine, Dauer, Kosten und Schulungsort

Das Seminar hat einen Umfang von 240 Unterrichtsstunden.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1.995,00,- Euro für den Kurs und 475,00 ,-Euro für die Prüfung.

BTZ- Berufsbildung- und Technologiezentrum Gallinchen
Schorbuser Weg 2
03051 Cottbus
Theorieraum 7/1

27.08.2021 – 26.02.2022

Wir koordinieren zur Zeit weitere Termine. Bekunden Sie ihr Interesse und wir melden uns sobald diese feststehen.

5/5

Ich habe eine Frage oder Interesse...

Ihre Ansprechpartner

Elisa Kruschel

Kundenberaterin

Johannes Mattner

Kundenberater